Lebensräume

Wir brauchen intakte Ökosysteme

Intakte Lebensräume bilden die Grundlage für das Überleben zahlreicher Arten, auch für den Menschen. Zusammen bilden unbelebte und belebte Natur sogenannte Ökosysteme, zum Beispiel Wälder, Wiesen, Flusssysteme oder Seen.

Zahlreiche Ökosysteme sind unter starkem Druck: Die intensive Landwirtschaft, der hohe Siedlungsdruck, die Verschmutzung und der Klimawandel sind die treibenden Faktoren. In der Ostschweiz engagiert sich der WWF für vielfältige Wälder, eine strikte Trennung zwischen Bau- und Nichtbaugebiet und für den Lebensraum unserer heimischen Wildtiere in den Alpen.

Schutz der Kulturlandschaft

2013 hat die Schweizer Stimmbevölkerung deutlich JA zu einem griffigeren Raumplanungsgesetz gesagt. In den Ostschweizer Kantonen wird der Volkswille jedoch nicht oder nur zögerlich umgesetzt. Darum haben die Umweltverbände im Thurgau zwei Initiativen zum Schutz des Kulturlandes lanciert und erfolgreich eingereicht.
Im Kanton St. Gallen haben im November 2015 60 % der Stimmberechtigten NEIN gesagt zu einer Änderung der Baugesetzes, die der weiteren Zersiedlung Tür und Tor geöffnet hätte.

Alpenraum, unser Naturjuwel

Vielfältige Alpwiesen, Bartgeier, Bär, Wolf und Luchs: Die Alpen sind ein schillerndes Naturjuwel und das meistgenutzte Gebirge der Welt. Der Tourismus bedrängt die Natur. Strassen und Siedlungen zerschneiden Lebensräume und eine intensive Wassernutzung bedroht das Leben in Flüssen und Seen. Wir schützen wertvolle Gebiete und kämpfen für zusammenhängende Lebensräume.

Bäche, Flüsse, Weiher und Seen prägen unser Land

Lebendige Wasserlandschaften sind in der Schweiz selten geworden. Die ökologische Bilanz: Hunderte im und am Wasser lebende Tiere und Pflanzen sind bereits ausgestorben oder vom Aussterben bedroht. Mit Projekten, aber vor allem mit politischen und rechtlichen Mitteln kämpfen wir dafür, dass die letzten unberührten Gewässer erhalten bleiben.

Artenreiche Wiesen anerkennen

Artenreiche Wiesen weisen auf wenigen Quadratmetern mehr Pflanzenarten auf als jeder andere Lebensraum der Welt. Gemeinsam mit dem Bauernverband, dem Landwirtschaftlichen Zentrum und Pro Natura zeichnet der WWF jedes Jahr an der Wiesenmeisterschaft die artenreichsten Wiesen aus.

Naturvielfalt in Stadt und Dorf

Siedlungsraum und Naturvielfalt sind für den WWF kein Gegensatz. Im Gegenteil: In Städten und Dörfern können Ersatzlebensräume für viele Arten entstehen. Mit Kursen und Exkursionen leitet der WWF Interessierte an, neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere zu schaffen.

Wälder stehen unter Freizeitdruck

Der Lebensraum Wald steht wegen unserem veränderten Freizeitverhalten unter Druck. Der WWF engagiert sich für die Förderung der Artenvielfalt und die ungeschmälerte Erhaltung von Wildtierkorridoren. Mit Waldrandaufwertungen und der Kanalisierung von Nutzungsinteressen möchten wir die Vielfalt im Wald erhalten.

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print