Stopp Zaunhindernisse

Möchtest Du Dich gerne im praktischen Naturschutz einbringen und etwas für unsere Wildtiere tun? Dann könnte dich diese Aufgabe interessieren. Der WWF hat mit der Jägerschaft und Pro Natura eine Initiative zur Verhinderung von unnötigem Tierleid gestartet. Jährlich verenden hunderte von Wildtieren wie Füchse, Rehe, Hirsche aber auch Eulen qualvoll in gefährlichen Zäunen (Stacheldraht, Knotengitter, Weidenetze aus Nylon). Solche Zäune am Waldrand verhindern zudem den freien Zugang unserer Wildtiere in den Wald. Gesetzliche Regelungen sind in Sicht. Trotzdem wollen wir mit der Beseitigung von gefährlichen Zäunen vorwärts machen und suchen Menschen, die uns helfen gefährliche Zäune zu melden.

Deine Aufgaben
Beobachte Deine Umgebung auf Spaziergängen und Wanderungen. Fotografiere Zaunanlagen aus Stacheldraht oder andere möglicherweise problematische Zaunanlagen wie Knotengitter oder Weidenetze. Schreibe Besonderheiten auf und schätze ab, wie lange der Zaun etwa ist. Übertrage zu Hause Deine Beobachtungen und Fotos ins Webformular. Vertreter der Jägerschaft und kantonalen Wildhut schätzen dann die Situation ein und suchen mit den Grundeigentümern oder Pächtern nach Lösungen. Eine davon kann der Zaunrückbau sein oder die Erstellung eines Wilddurchganges.

Dein Profil
Du bist gerne in der Natur unterwegs und möchtest etwas zum Schutz unserer Wildtiere beitragen. Du hast einen Fotoapparat oder ein Smartphone und bist gewillt, deine Beobachtungen und Fotos nach dem Spaziergang in ein Webformular zu übertragen. Zusätzlich zum Spaziergang kommen nur die 10 Minuten für das Übertragen der Informationen ins Webformular.

Fühlst du dich angesprochen? Dann melde deine Beobachtungen gefährlicher Zäune bitte mit diesem Webformular. Alternativ kannst du deine Informationen auch direkt per E-Mail an zaun.meldennoSpam@gmail.noSpamcom senden. Wir danken dir für deine Unterstützung.

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print